RHEINPFALZ vom 12.11.2018 - Ein Sound mit eigener Handschrift

Die Stadtkapelle Bad Dürkheim verabschiedet beim Martinikonzert in der Salierhalle Jochen Rinck mit einigen Überraschungen
Von Doris Aust

Das 46. Martinikonzert der Stadtkapelle Bad Dürkheim am Sonntag in der voll besetzten Salierhalle war ein „Wunschkonzert“ des scheidenden Vorsitzenden Jochen Rinck. Das Programm gab der Blaskapelle einmal mehr Gelegenheit, ihr hohes Können unter Beweis zu stellen. Jazzsängerin Nicole Metzger und Operntenor Johannes Kalpers setzten Akzente in einem rundum gelungenen Konzert.
Als Beitrag zum Kulturmotto der Stadt eröffnete die prachtvolle Eurovisionsfanfare von James Curnow das Programm, majestätisch folgte mit „Pomp And Circumstance March No. 1“ des britischen Komponisten Edward Elgar ein auch bei uns beliebtes konzertantes Blasmusikstück. Fred Setzkorn (Tenorsaxofon) stellte die Stadtkapelle mit dem Jazz-Standard „Agua de Beber“ rhythmisch vor eine Herausforderung, wie Dirigent Alfred Hann verriet. Doch die Musiker umrahmten sein expressives Solo harmonisch. Dazu lieferte Julian Leopold ein imponierendes Schlagzeugsolo.Einen ersten Höhepunkt bildete der Auftritt von Johannes Kalpers. Seit der lyrische Tenor vor drei Jahren bei einem Martinikonzert zu Gast war, ist die Verbindung nicht abgerissen. Seine geschulte Stimme passte hervorragend zum Rock-Klassiker „Music“ von John Miles. Er begann gefühlvoll und wechselte in einen kraftvoll-rhythmischen Mittelteil, der in ein großes getragenes Finale mündete. Mit „Nessun Dorma“ aus der Puccini Oper Turandot bereitete Kalpers mit seiner prachtvoll strahlenden Tenorstimme dem Publikum ein Gänsehaut-Erlebnis.
Filmmusik ist fester Bestandteil des Stadtkapellen-Repertoires. Mit zwei Songs aus dem Film „The Greatest Showman“, einer Biografie des Zirkuspioniers P. T. Barnum, begeisterten die Musiker das Publikum. Der Titel „Never Enough“ war wie maßgeschneidert für die Neustadter Jazzsängerin Nicole Metzger. Da es hierzu noch keine Orchesternoten gibt, hat Julian Leopold für diesen sowie den Song „From Now On“, den Johannes Kalpers vortrug, das Arrangement geschrieben.

Absolut fantastisch war der Auftritt von Nicole Metzger mit Fred Setzkorn am Altsaxofon und Alfred Hann als Sänger. Das ungewohnte Trio bewies beim Ray Charles Klassiker „Hit The Road Jack“ wahres Showtalent. Dass Alfred Hann auch ganz fantastisch singen kann, war für viele im Saal die große Überraschung. Das Lied wurde zusammen mit Fred Setzkorn zu einer übermütigen Jam-Session, die das Publikum verzückte.

Für das „Original Dixieland Concerto“ stellte die Kapelle aus den eigenen Reihen eine sechsköpfige Dixieland-Band für ein Medley zusammen. Stilecht mit Kreissäge auf dem Kopf interpretierte diese bekannte Klassiker des Genres. Damit war jedoch die Überraschungsparty für die Zuhörer noch nicht vorbei: Die Ben Donar Pipes & Drums marschierten in den Saal. Die Gruppe aus Neuleiningen widmet sich der traditionellen schottischen Dudelsackmusik und tritt in Original-Kleidung auf. So ging „Amazing Grace“ viel ergreifender ins Ohr als in reiner Orchesterfassung und ließ die Bühne förmlich erbeben.

Die Ehrung für den scheidenden Vorsitzenden der Stadtkapelle, Jochen Rinck, wurde von stürmischem Beifall begleitet. In seiner Laudatio zur Verleihung der Ehrenurkunde sagte der ehemalige Bürgermeister Wolfgang Lutz: „Die Erfolgsgeschichte der Stadtkapelle trägt einen Namen: Jochen Rinck. Er hat den Riedle-Sound populär gemacht und generationenübergreifend gearbeitet.“ Passend dazu intonierte Dirk Michel den Frank Sinatra Song „I Did It My Way“ nach einem Arrangement von Siegfried Riedle als krönende Zugabe eines gelungenen Konzerts.