Reihenweise Querverweise - Rheinpfalz Artikel vom 2.6.2009

Von Jochen Schwan

Die Stadtkapelle Bad Dürkheim eröffnet mit einem stimmungsvollen Konzert auf gelungene Weise den Kultursommer auf der Limburg.

Bad Dürkheim. Ein überzeugendes, bunt gemischtes Programm präsentierten die 53 Musiker der Stadtkapelle Bad Dürkheim am Samstag bei ihrer Limburg-Sommer-Eröffnungssoirée im wohlbekannten Ambiente der Klosterruine über Bad Dürkheim - und bewiesen zugleich, dass hier eine musikalische Basis vorhanden ist, auf der der neue Dirigent Alexander Felz, der sein erstes Limburg-Konzert bestritt, in Zukunft aufbauen kann.

Klassisch-konzertant bot sich der erste Teil der Veranstaltung dar, der einen Bogen von Verdis „Rigoletto" über Carl Orffs „Carmina Burana" bis hin zum Musical „Hexen von Oz" spannte. Nach der gelungenen Eröffnung mit „Fanfare and Flourishes" von James Cameron, einer Huldigung an ein vereintes Europa, dargestellt durch Variationen des bekannten Eurovisions-Themas, ging es gleich zu einem der Höhepunkte: die für alle Ohren wohlbekannte Komposition „O Fortuna" aus Carl Orffs „Carmina Burana", arrangiert für Blasmusik. Diese Darbietung weckte den Wunsch nach mehr, der im weiteren Verlauf des Limburg-Sommers am 16. August erfüllt werden kann. Auch mit der Arie „E Donna E Mobile" aus der Verdi-Oper „Rigoletto" wurde gewissermaßen ein Querverweis auf eine weitere Veranstaltung des Limburg-Sommers geboten. Hier brillierte Alexander Wurtz, ein Kollege des Dirigenten im Luftwaffenmusikkorps in Karlsruhe, mit einem beeindruckenden und teilweise improvisierten Tenorhorn-Solo. Der erste Teil endete dann mit dem „Kometenflug", einem Konzertmarsch des 1970 geborenen Komponisten Alexander Pfluger.

Im zweiten Teil des Programms veränderte die Kapelle ihr bis dahin schon überzeugendes Auftreten hin zu Rock, Pop und Blues. Medleys von Santana, Ray Charles und Herbert Grönemeyer bildeten die Basis. Ein weiteres Medley mit bekannten Kompositionen der „Blues Brothers" stellte einmal mehr die Verbindung zum Programm des Limburg-Sommers in den kommenden Wochen her, hier zum Sommerstück des „Theaters an der Weinstraße".

Das junge Orchester mit etwa 30 Musikern im Alter zwischen 16 und 20 Jahren steigerte hier nochmals die bisher bereits gezeigte Spielfreude. Soli von Saxophon, Trompete und von der im Orchester ungewohnten E-Gitarre überzeugten. Neben den Routiniers Rudolf Riedle am Saxophon und Thomas Günther an der Trompete konnte auch der Nachwuchs der Stadtkapelle zeigen, was er kann. Katharina Arens und Sabine Weber am Saxophon sowie Janine Gruß an der Trompete ließen ebenso wie der Gitarrist Patrick Riedle ihr Potenzial erkennen.

Mit diesen jungen Musikern lässt die Stadtkapelle Bad Dürkheim auch zukünftig viel erwarten, und der Schritt des Dirigenten, E-Bass und E-Gitarre mit in die Kapelle aufzunehmen, kam auch beim Publikum gut an, wie das mit besonderem Applaus bedachte Solo von Patrick Weber an der E-Gitarre zu Carlos Santana überzeugend zeigte. Beim Vortrag des Arrangements von Peter Schaars „A Tribute To Ray Charles" zeigte die Stadtkapelle dann noch einmal in besonderem Maße, wie sie es versteht, musikalische Stimmungen aufzunehmen und für das Publikum zu transportieren. Die ruhige und überzeugende Dirigentenarbeit von Alexander Felz bewirkte, dass Tempiwechsel und Dynamik vom gesamten Orchester zu jeder Zeit gekonnt vorgetragen wurden und sich stets der Eindruck von souveräner Sicherheit im Vortrag vermittelte. Den gelungenen Abschluss bildeten zwei vom Publikum durch Applaus geforderte Zugaben, die mit „Can"t Help Falling In Love" und dem „Deutschmeister Regimentsmarsch" noch einmal die große Bandbreite des Repertoires der Stadtkapelle aufblitzen ließen.

Trotz der terminlichen Überschneidung mit dem Landesmusikfest in Neustadt war es ein gut besuchtes Konzert. Alexander Felz äußerte sich im Anschluss an die Veranstaltung zu Recht sehr zufrieden mit seinem jungen Orchester. Wenn es der Stadtkapelle gelingt, die Beständigkeit zu wahren - Felz ist erst der dritte Dirigent in 30 Jahren - und ihre musikalische Entwicklung auf dieser Basis fortzusetzen, kann man auf die kommenden Ereignisse gespannt sein.

POESCHH

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Bad Dürkheimer Zeitung
Ausgabe: Nr.125
Datum: Dienstag, den 02. Juni 2009
Seite: Nr.27
"Deep-Link"-Referenznummer: '5070075'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper
.