Benefizveranstaltung mit dem Lions-Club Bad Dürkheim

martin darting 300

Benefiz: Lions organisieren Spendenabend fürs Dürkheimer Frauenhaus

Von Doris Aust

Mit den Zauberworten „Für alle Sinne“ lud der Lions Club Bad Dürkheim zu einem außergewöhnlichen Benefiz-Abend ins Tanzhaus La Danza ein. Sensorikexperte Martin Darting, die Allstar-Band der Stadtkapelle unter der Leitung von Matthias Denhoff und die ideenreichen Speisenvariationen von Stephan Berg und Rainer Eymann bereiteten den genussfreudigen Gästen am Samstag unvergessliche Sinneseindrücke Der Reinerlös der Veranstaltung ist für das Frauenhaus bestimmt. Martin Darting ist nicht nur in Fachkreisen zum „Sensorikpapst“ avanciert, weil er sich als ausgebildeter Winzer voll und ganz seinem Synästhesie-Konzept verschrieben hat. An diesem Abend demonstrierte er eindrucksvoll seine Methode zur Visualisierung von Geruchs- und Geschmacksempfindungen. Bestens geeignet dafür war der große Saal im Tanzhaus La Danza, der für diesen Zweck in ein stilvolles Restaurant verwandelt wurde. Die Spiegelwand, vor der sonst die Tänzer ihre Bewegungen kontrollieren, war mit einem burgunderfarbenen transparenten Stoff verhüllt und diente der Jazzformation aus Solisten der Stadtkapelle als Kulisse.Zum Amuse-Gueule, dem Gaumenkitzler, der den Gästen am Eingang vorab gereicht wurde, führte Martin Darting in die „SINNästhesie - Geschmack in Farben, Formen und Musik“ ein und erklärte, wie seine Bildkompositionen den Geschmack des Weins wiedergeben: „Es ist eine nonverbale Methode, sensorische Empfindungen darzustellen, links oben interpretieren die Farben den Geruch des Weins, rechts unten den Geschmack“. Seiner Erfahrung nach entscheiden sich Menschen für den Wein, dessen Bild sie schön finden.

An diesem Abend sollte aber eine weitere Komponente hinzukommen: die Musik. Matthias Denhoff hat in enger Zusammenarbeit mit Martin Darting dessen Bilder in Jazz-Arrangements mit den passenden Klangfarben umgesetzt. Ebenso raffiniert wie diese musikalischen Stücke waren die Speisen komponiert, damit die Gäste selbst entscheiden konnten, welcher Wein dazu der „Kick“ war oder das Gericht eher harmonisch umschmeichelte.

Zum Entree, der Zucchini-Entenleberpastete auf geröstetem Weißbrot und Orangenmarmelade, wurde ein Pinot Blanc de Noir Sekt vom Weingut Rainer Eymann serviert, die Band spielte den entspannten Bossa Nova „Lucky Southern“ von Keith Jarret, auf dem Sensorik-Gemälde dominierten oben die Farben gelb-grün und unten orange-grün mit blauen Akzenten. Der Einstieg in diese neue Welt der Sinneswahrnehmung war damit absolut gelungen.

Weitere Überraschungen folgten im Lauf des Abends: Der Geschmack eines Weins wird plötzlich ganz anders wahrgenommen, wenn vorher ein Orangen-Karottensüppchen mit Ingwer gegessen wurde. Schmeckte der Silvaner solo frisch, gewann er zur Suppe durch die vom Ingwer aktivierten Geschmacksrezeptoren an Ausdruck, war er der „Kick“.

Noch drei weitere Gänge durften sich die Gäste ihren persönlichen Wahrnehmungen widmen, sich mit Wein und Musik in eine neue Genusswelt entführen lassen. Zum Schluss rundete ein sanftes Griesflammeri-Dessert das opulente Menü ab. Entsprechend dazu die Farben: Warme goldbraune Wolken oben und dunkelrote Schlingen mit dunkelblauen Spitzen unten. Als Akzent noch einmal ein Jazz-Standard: Mit „Cold Duck Time“ von Eddie Harris und starken Soli von Rudolf Riedle, Fred Setzkorn, Axel Müller, Julian und Philipp Leopold lieferte die Allstar-Band um Matthias Denhoff einen funky-rockigen Abgang.

Für einen besonderen Benefiz-Effekt sorgte die Versteigerung der Originalbilder von Martin Darting, die er extra für diesen Abend gemalt hatte. Die Jugend der Stadtkapelle und freiwillige junge Helfer aus den Reihen der Lionsmitglieder hatten an diesem Abend den Service übernommen – selbstverständlich ehrenamtlich.

{joomplucat:14 limit=9|columns=3|ordering=random}

.