Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018 und freuen uns auf viele Begegnungen mit Ihnen!

Ihre Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.

ron20171106Die Stadtkapelle Bad Dürkheim feiert ein viel umjubeltes Martinikonzert mit herausragenden Solisten in der Salierhalle

Von Doris Aust

Die Stadtkapelle Bad Dürkheim hatte für ihr Martinikonzert am Sonntagvormittag in der Dürkheimer Salierhalle ein Programm mit anspruchsvollen Arrangements und ausgezeichneten Solisten zusammengestellt. Das mitreißende Konzert wurde von den Zuschauern mit viel Applaus bedacht.

Dass sich etwas geändert hat im Auftreten der bewährten und beliebten Formation, konnten die Besucher auf den ersten Blick erkennen. Statt der roten Sakkos hatten die Musiker sich für künstlerisches Schwarz entschieden und machten damit deutlich: Hier spielt ein konzertant geprägtes Blasorchester.Den Auftakt machte wie gewohnt die Jugend der Stadtkapelle, die dieses Mal von den Routiniers begleitet wurden. So klangen „Jubel“ und der Song „Can you feel the Love tonight“ aus dem Musical „König der Löwen“ unter der Führung von Dirigent Alfred Hann ganz professionell.
„Ross Roy“ ist eine Originalkomposition für Blasmusik des niederländischen Komponisten Jacob de Haan, der in diesem Klanggemälde die entscheidende Bedeutung der Schulzeit für das weitere Leben aufleben lässt. Struktur und Disziplin wie auch Liebe und Freundschaft tauchen als musikalische Themen auf. Poetisch in Szene gesetzt wurde das Medley aus „Die Schöne und das Biest“ mit Filmausschnitten aus der Neuverfilmung von 2017, die das Publikum auf einer Leinwand mitverfolgen konnte, während der Bühnenhintergrund effektvoll beleuchtet wurde. Aus diesem Film stammt auch die Ballade „How does a Moment last forever“, die von der Flötistin Christine Pleyer ausdrucksstark gesungen wurde.

Das „Concerto for Clarinet“ ist eine Komposition von Artie Shaw für Klarinette und Jazz-Orchester, die Solist Michael Setzkorn ausgesucht hatte. Gebannt lauschte das Publikum dem virtuosen Vortrag. Setzkorn beherrschte die gefühlvollen leisen Töne ebenso wie das legendäre „Altissimo C“, mit dem das Stück endet.

Als weiterer Solist präsentierte Bernd Hoffmann das Werk „Für meine Freunde“ von Ernst Hutter. Es besteht aus zwei Teilen: Im ersten spielt die Posaune den Solopart mit Jazzelementen, im zweiten folgt eine technisch anspruchsvolle Polka für Tenorhorn. Im folgenden Joe-Cocker-Medley war Bernd Hoffmann ebenfalls mit einem Tenorhornsolo vertreten.

Für Sänger Daniel Horr ist der Auftritt beim Martinikonzert quasi ein Heimspiel, denn die Dürkheimer kennen ihn als Frontmann der „Beat Tailors“. Wie gut seine Stimme zu den Hits von Robbie Williams passt, hörte das Publikum beim Medley „Let me entertain you“. Auch die Michael Bublé Version des Dean Martin Evergreens „Sway“ war gelungen. Passend zu diesem Bolero-Mambo folgte „Copacabana“ von Barry Manilow, das dem Blasorchester einen brasilianischen Touch verlieh, unterstützt von einem Schlagzeug-Solo von Julian Leopold, dem zwei Nachwuchs-Percussionisten aus der Jugend der Stadtkapelle zur Seite standen.

Dort hat vor zehn Jahren die musikalische Laufbahn einiger junger Musiker begonnen, die für ihr Engagement bei der Stadtkapelle eine bronzene Ehrennadel und Urkunde bekamen. Für seine langjährigen Verdienste als Schatzmeister wurde Werner Lienemann zum Ehrenmitglied ernannt. Kein Marsch, kein Gesangsstück, sondern die Polka „Rosamunde“ in einer modern herausgeputzten Version bildete den Abschluss des viel umjubelten Konzerts.

Ehrung WLAnsprache des 1. Vorsitzenden im Rahmen des Martinikonzerts am 05.11.2017:

„Es geht jetzt nicht um Bronze, Silber oder Gold – wir möchten das umsetzen, was in unserer Mitgliederversammlung im Frühjahr beschlossen wurde: die VERLEIHUNG DER EHRENMITGLIEDSCHAFT!

Wenn Sie, liebe Gäste, es auch kaum für möglich halten werden – genau heute vor einer Woche durften wir unserem Freund Werner zum Achtzigsten gratulieren, was natürlich die Gelegenheit bot, in der Glückwunschrede detailliert auf sein 40-jähriges Wirken in den Reihen unserer Kapelle einzugehen: Als „Herr der Tasten“ auf Klavier und Akkordeon zunächst ein Jahrzehnt als E-Bassist und bis zum vergangenen Jahr immer auch noch mit den Marschbecken im Einsatz, hatte er seit dem Jahr 1989 seine Berufung als „Herr der Zahlen“ in der Tätigkeit als Kassier gefunden.

Die größte – mit Bravour bewältigte – Herausforderung gab es da in unserem Jubiläumsjahr 2014 mit zehn Großveranstaltungen und einer gigantischen Zahl von Buchungen. Im Frühjahr hat er nun sein Amt in jüngere Hände übergeben. 

Wir haben Werner Lienemann in vier Jahrzehnten als überaus zuverlässigen und charmanten Weggefährten kennengelernt, der sich bei unseren Probenwochenenden auch mal gerne an den Herd gestellt und uns mit einem schmackhaften Eintopf verwöhnt hat.

Das ist aller Ehren wert und so lautet der Text der Urkunde:


Die Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.
ernennt Herrn Werner Lienemann
unter Würdigung seiner besonderen Verdienste
in drei Jahrzehnten engagierten Wirkens als Schatzmeister zum
EHRENMITGLIED
Bad Dürkheim, 5. November 2017 – 1. Vorsitzender

Plakat Martinikonzert 2017 400Bereits zum 45. Mal lädt die Stadtkapelle Bad Dürkheim – mit Unterstützung der Sparkasse Rhein-Haardt – zum traditionellen Martinikonzert in die Bad Dürkheimer Salierhalle. Auch in diesem Jahr möchten die Musiker unter der Leitung von Alfred Hann mit einem abwechslungsreichen musikalischen Programm hoffentlich wieder zahlreiche Besucher gut unterhalten.

Nach dem konzertanten Einstieg – unter anderem dem Stück „Ross Roy“ mit der Beschreibung des Schullebens in einer monumentalen Villa in Brisbaine und der Musik zur Neuverfilmung des Disney-Musicals „Die Schöne und das Biest“ – werden einige Instrumentalsolisten erwartet: So wird der langjährige Musiker im Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr Michael Setzkorn im „Clarinet Concerto“ von Artie Shaw brillieren, der in der Region bekannte Tenorhornist und Posaunist Bernd Hoffmann mit der virtuosen Polka „Für unsere Freunde“.

Ein Wiedersehen und –hören gibt es mit dem Sänger der Bad Dürkheimer Partyband Nr. 1 „BEAT TAILORS“ Daniel Horr, der u.a. mit den größten Erfolgen von Robbie Williams aufwarten wird. Mit im Programm vertreten sein werden auch die Jugendmusiker der Stadtkapelle.

Seien auch Sie wieder dabei: die Musiker/innen der Stadtkapelle Bad Dürkheim freuen sich auf Ihren zahlreichen Besuch beim „Martinikonzert Nr. 45“ am Sonntag, 05. November 2017, 10.30 Uhr in der Salierhalle Bad Dürkheim.

Karten im Vorverkauf erhalten Sie wie gewohnt beim Musikhaus Haass, der Touristinformation, der Sparkasse (Hauptstelle), bei Jochen Rinck (Tel.: 0 63 22 / 6 39 54) sowie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

RON 20170908

Wenn man Ihren Einwurf so liest, da bleibt selbst einem so langjährigen Stadtkapellenmusiker wie mir glatt die Spucke weg. Man kann ja zu der Blasmusik stehen, wie man will, aber Musikvereine so abzuqualifizieren wie Sie es in Ihrem Kommentar (nervigem Umta-uffta) tun, grenzt schon fast an Frechheit. Was ein solcher Kommentar zum Beispiel für die Nachwuchsgewinnung bedeutet, darüber machen Sie sich wohl keine Gedanken!

Was das Platzkonzert betrifft, da frage ich mich allerdings: Wo waren Sie? Zu spät gekommen (das Platzkonzert beginnt um 17 Uhr)? Oder haben Sie uns (der Stadtkapelle) schlichtweg nicht zugehört? Unsere Verantwortlichen haben in den letzten Jahrzehnten bei der Musikstückeauswahl auf den Wurstmarkt-Platzkonzerten immer großen Wert darauf gelegt, auch etwas „anderes“, peppiges, aktuelle Stücke zu präsentieren.

So auch in diesem Jahr, wir spielten als zweites Stück den aktuellen Sommer-Hit „Despacito“ – arrangiert von unseren Schlagzeuger Julian Leopold und in zwei Extra-Proben einstudiert. Mehr Pep oder Pop geht bei einem Blasorchester nicht! Bei unserem ersten Stück haben wir noch eine Gesangseinlage, mit einem speziellen Wurstmarkttext, dargeboten, auch nicht gehört? – Schade.

Also: Kritik – ja, aber bitte differenziert und fair. Mir (als Stadtkapellen-Musiker) hat das Platzkonzert und der Umzug, wie in den vergangenen 40 Jahren, viel Spaß gemacht, mit großer Vorfreude auf unseren Wurstmarkt, Ihr „falscher“ Einwurf am Tag danach: ein Wermutstropfen dabei.

Thomas Kalbfuß, Bad Dürkheim

Ausgabe Die Rheinpfalz Bad Dürkheimer Zeitung - Nr. 213
Datum Mittwoch, den 13. September 2017
Seite 14

VielenDankAm 5. August 2017 hat unsere Flötistin Catrin ihren Markus in Grethen kirchlich geheiratet.

Wir gratulieren dem glücklichen Paar und wünschen alles Gute für den gemeinsamen Weg!

Am Freitagabend, 17.03.2017, fand im Musikkeller der Stadtkapelle Bad Dürkheim die satzungsgemäße Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen der Vorstandschaft statt. 

Zu Beginn der gut besuchten Versammlung ließ der 1. Vorsitzende Jochen Rinck in seinem Tätigkeitsbericht das Jahr 2016 noch einmal Revue passieren. Er stellte dabei neben unterschiedlichsten Auftrittsanlässen insbesondere die gelungene Konzertreise an den Starnberger See als Premiere in der seit langem bereits bestehenden Partnerschaft der Landkreise Bad Dürkheim und Starnberg heraus, die auch Niederschlag in der Süddeutschen Zeitung gefunden hatte. Weitere Höhepunkte seien die Mitwirkung als Zugnummer 1 an der Spitze des großen Festumzuges beim 600. Wurstmarkt gewesen und ein von Solisten überwiegend aus eigenen Reihen geprägtes erfolgreiches Martinikonzert.

Der anschließende Kassenbericht schloss für das zurückliegende Jahr auf Grund länger geplanter Erneuerungsmaßnahmen im Musikkeller der Stadtkapelle zwar im Minus, insgesamt jedoch mit einem nach überaus erfolgreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2014 gesunden finanziellen Polster. Nach dem Bericht würdigte Rinck den zur Neuwahl nicht mehr antretenden Kassier Werner Lienemann für 28 Jahre verdienstvoller und überaus sorgfältiger Tätigkeit im Amt, wo man damals in der Nachfolge des vormaligen Geschäftsführers der Kapelle gemeinsam als Team gestartet sei. Er unterbreitete der Versammlung den einmütigen Vorschlag der Vorstandschaft, ihn zum Ehrenmitglied zu ernennen, was breite Zustimmung fand und durch einstimmigen Beschluss umgesetzt wurde. Werner Lienemann dankte – sichtlich überrascht und bewegt -  allen Anwesenden für diese mit einem Weinpräsent flankierte Ehre.

Nach der Wiederwahl von Jochen Rinck als 1. Vorsitzenden und Hagen Hiller als 2. Vorsitzenden wurde Cornelius Görtz neu in die Funktion des Stadtkapellen-Kassiers gewählt. In ihren bisherigen Vorstandsämtern bestätigt wurden Schriftführerin Nicole Heinzmann sowie als weitere Vorstandsmitglieder mit verschiedenen Funktionsbereichen Reiner Asel, Andreas Pleyer, Steffi Riedle und Jugendleiter Stefan Riedle. Neu in den erweiterten Vorstand gewählt wurde Lena Kalbfuß.

Im weiteren Verlauf ging Jochen Rinck auf die im weiteren Jahresverlauf anstehenden musikalischen Auftritte ein, wo man beim Bad Dürkheimer Stadtfest neben neuerlichem Ausschank und musikalischem Abschluss in diesem Jahr Besuch aus der Partnerstadt Kempten mit der „Alt Kempt’ner Swing- und Blasmusik“ erwarte. Mit einem externen Probenwochenende im Naturfreundehaus Rahnenhof im Oktober gehe man in die heiße Probenvorbereitung zum 45. Martinikonzert am 5. November 2017, für das man als Konzerteinlage in Gesprächen mit einem namhaften Musicalclown-Duo stehe.

Dürkheimer Stadtkapelle zieht bei Martinikonzert in der Salierhalle alle Register ihres großen musikalischen Könnens

Von Doris Aust

Was kann es Schöneres geben, als sich an einem sonnigen Novembermorgen beim Martinikonzert der Stadtkapelle eine Stunde „Wohlfühlmusik“ zu gönnen. Gestern machten die Dürkheimer reichlich davon Gebrauch und wurden wie üblich nicht enttäuscht.

Mit einem traditionellen Konzertmarsch begrüßten die Musiker dieses Mal die Zuhörer und öffneten mit „Kometenflug“ die Ohren für die nachfolgende Jugend der Stadtkapelle, für die Moderator und Vorsitzender Jochen Rinck um einen aufmunternden Applaus bat. Den spendete das Publikum reichlich, denn die Jugend 2015 bestand aus einem „harten Kern“, der aber unter der fachkundigen Leitung von Thomas Sauter durchaus aufhorchen ließ. Mit einem entspannten Blues gelang die Eröffnung perfekt, so dass auch die Rhythmuswechsel im folgenden „Morning Glory“ gemeistert wurden. Nicht nur von den Eltern und Großeltern im Publikum gab es dafür lautstarken Beifall, so dass als Zugabe „Danza Latina“ folgte.Mit „Return To Ithaka“ des holländischen Komponisten Kees Vlak stand ein erster Höhepunkt auf dem Programm. Die anspruchsvolle Tondichtung verlangte den vollen Einsatz der Stadtkapelle, um eindrucksvoll die Stationen der Irrfahrt des Odysseus musikalisch darzustellen: die verlockenden Tänze der Nixe Kalypso, die verführerischen Lieder der Zauberin Kirke und die verwirrenden Gesänge der Sirenen, umgesetzt mit Trommelwirbeln, Flöten und großem Blech. Die Stadtkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Alfred Hann stellte so meisterlich ihr Können dar und setzte dies mit der „Indiana Jones Selection“ fort. Diese Auswahl vereinte die schönsten Melodien der drei Filme über die Abenteuer des Archäologen Indiana Jones und wurde zu einem weiteren Paradestück des Orchesters.

Die Stadtkapelle verfügt in ihren Reihen von je her über ausgezeichnete Solisten, die sich im fliegenden „Jackettwechsel“ mit mehreren Solonummern präsentierten. Den Anfang machte Saxofonist Fred Setzkorn, der den Invandrar-Tango vorstellte. Komponiert hat ihn der in Uruguay geborene und nach Schweden ausgewanderte Saxofonist Hector Bingert. Er hat damit ein ausdrucksstarkes Stück geschaffen, das dem Interpreten ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Können abverlangt − kein Problem für Fred Setzkorn und sein Tenorsaxofon, wie der jubelnde Beifall des Publikums bewies.

Ein anderes Genre präsentierte Rudolf Riedle: Seine Improvisation des erfolgreichen Jazz-Musikstücks „Take Five“, das 1959 von Paul Desmond für das Dave-Brubeck-Quartett komponiert wurde, geriet zu einem sinnlichen Hörerlebnis höchster Qualität.

Eine Mehrfachbegabung ist auch Benjamin Penna, der nicht nur Saxofon und Gitarre spielt, sondern auch als Sänger erfolgreich unterwegs ist. Besonders bei der Ballade „Home“ von Michael Bublé kam seine sanfte Stimme bei den Zuhörern gut an, ebenso bei „Kiss From A Rose“, das die Stadtkapelle im Zugabenteil brachte.

Bei den Benny Goodman-Memories gab das Orchester noch einmal „volles Rohr“, um in einem imponierenden Big-Band-Sound das Publikum mit Ohrwürmern wie „Stompin' At The Savoy“ und „Sing, Sing, Sing“ zu begeistern. Gerhard Hann (Trompete), Michael Setzkorn (Klarinette) und Julian Leopold (Drums) erhielten für ihre Soli immer wieder Zwischenbeifall. „Mister Martinikonzert“, wie Jochen Rinck von seinen Bandkollegen genannt wird, sagte nicht nur einmal dem Publikum und den Sponsoren „Herzlichen Dank“.

Martinikonzert Nr. 44 der Stadtkapelle Bad Dürkheim am 06.11.2016, 10:30 Uhr, Salierhalle Bad Dürkheim

Auch in diesem Jahr lädt die STADTKAPELLE BAD DÜRKHEIM – mit Unterstützung der SPARKASSE RHEIN-HAARDT –  zum traditionellen Martinikonzert am Sonntag, 06. November 2016, 10.30 Uhr in die Bad Dürkheimer Salierhalle. Mit einem wie immer abwechslungsreichen musikalischen Programm möchten die Musiker unter der Leitung von Alfred Hann auf Wunsch vieler Besucher wieder die eigenen Solisten mehr in den Fokus rücken.

Nach dem konzertanten Einstieg – unter anderem einem Ausflug in die griechische Mytholgie mit Homers Odyssee und den Abenteuern von Indiana Jones – werden zwei herausragende Saxophonisten solistisch in Aktion treten: Rudolf Riedle und Fred Setzkorn haben weit über Bad Dürkheims Grenzen einen glänzenden Ruf.

Dies gilt auch für den Landauer Sänger Benjamin Penna, der unter anderem an Roger Cicero erinnern wird. Mit einer kleinen Einlage im Programm vertreten sind auch die Jugendmusiker der Stadtkapelle unter der Leitung von Thomas Sauter.

Seien auch Sie wieder dabei: die Musiker/innen der Stadtkapelle Bad Dürkheim freuen sich auf Ihren zahlreichen Besuch beim „Martinikonzert Nr. 44“ am Sonntag, 06. November 2016, 10.30 Uhr in der Salierhalle Bad Dürkheim.

Karten im Vorverkauf erhalten Sie wie gewohnt beim Musikhaus Haass, der Touristinformation, der Sparkasse (Hauptstelle), bei Jochen Rinck (Tel.: 0 63 22 / 6 39 54) sowie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.