Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.

Am Freitagabend, dem 11.01.2019, fand erneut die satzungsgemäße Jahreshauptversammlung der Stadtkapelle Bad Dürkheim mit Neuwahlen der Vorstandschaft im Musikkeller der Stadtkapelle statt.

Die Einleitung der Versammlung übernahm der scheidende 1. Vorsitzende Jochen Rinck mit einem umfassenden Rückblick über das vergangene Jahr 2018. Als wichtige Highlights wurden besonders die überaus erfolgreiche Beteiligung am Stadtfest mit einem gelungenen musikalischen Abschluss, sowie die Konzertreise in unsere Partnerstadt Kempten mit einem viel bejubelten Konzert vor der Kemptener Residenz hervorgehoben. Den (sehr persönlichen) Höhepunkt des Jahres stellte das ausverkaufte Martinikonzert dar, welches Jochen Rinck als sein persönliches „Wunschkonzert“ inszenierte. In diesem feierlichen Rahmen erfolgte auch dessen wohlverdiente Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

Als nächster Punkt der Tagesordnung folgte der von Kassier Cornelius Görtz vorgelegte Kassenbericht, welcher - sehr zur Freude des Vereins – mit einem gesunden Plus schloss. V.a. das große Engagement aller Vereinsmitglieder während des Stadtfestes, sowie das bis auf den letzten Platz ausverkaufte Martinikonzert trugen hierzu wesentlich bei. Mit Ausblick auf das kommende Jahr stehen neben der Erweiterung des musikalischen Repertoires auch einige technische Anschaffungen auf dem Plan.

Anschließend erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft mit der internen Verabschiedung des scheidenden 1. Vorsitzenden Jochen Rinck, der dieses Amt 30 Jahre mit unermüdlichem Einsatz bekleidete und die Geschichte des Vereins maßgeblich prägte. Nach einstimmigem Beschluss wurde der bisherige 2. Vorsitzende Hagen Hiller zu Rincks Nachfolger gewählt. Das Amt des 2. Vorsitzenden wird von nun an von Stefanie Riedle übernommen. Schriftführerin Nicole Heinzmann und Kassier Cornelius Görtz wurden in ihren bisherigen Vorstandsämtern bestätigt. Den erweiterten Vorstand bilden Lena Kalbfuß (Jugendbeauftragte), Katharina Arens (Verantwortliche für Organisation und Öffentlichkeitsarbeit), Martin Banholzer (Inventar und Musikkeller) und Ilka Hensel (Notenbeauftragte). In musikalischen Fragen stehen Julian Leopold für die Stadtkapelle und Stefan Riedle für die Jugendkapelle dem Vorstand unterstützend beiseite. Reiner Hensel und Jonathan Haas zeichnen sich für das Amt der Kassenprüfer verantwortlich. Nach jahrelangem Engagement scheiden Andreas Pleyer und Reiner Asel aus dem Vorstand aus.

Als erste Amtshandlung präsentierte der neue 1. Vorsitzende Hagen Hiller einen Ausblick auf die im kommenden Jahr anstehenden musikalischen Ereignisse mit dem jährlichen Highlight des 47. Martinikonzertes am 10. November 2019, sowie den erneuten Ausschank der Stadtkapelle auf dem Stadtfest mit musikalischem Abschluss und der Konzertreise in die französische Partnerstadt Paray-le-Monial mit besonderem Hinweis auf die jährlichen Festivitäten der Confrèrie des Francs-Cacous.

20181227 ron Artikel
Wie war Ihr Jahr? Zum letzten Mal hat Jochen Rinck sein Publikum durchs Programm geführt: Das Martinikonzert 2018 war der Schlusspunkt für den 56-Jährigen als Stadtkapellen-Vorsitzender. 30 Jahre war er Chef, nun stellt er sich in die zweite Reihe. Als Saxofonist bleibt er aktiv.
 
Herr Rinck, wie war Ihr Jahr? Es war sehr abwechslungsreich. Die Auszeichnung der Stadtkapelle war ein besonderer Glanzpunkt. Aber auch beruflich und privat hatte ich viel Abwechslung: Ich war zum ersten Mal segeln mit Freunden in Kroatien. Das hat riesig Spaß gemacht. Meine Frau hat außerdem einen runden Geburtstag gefeiert. Es war einiges geboten.
 
Ihre Stadtkapelle hat Sie beim Martinikonzert zum Ehrenvorsitzenden gemacht und sich auch sonst allerlei ausgedacht. Ist die Überraschung denn gelungen? Die Ehrung selbst war eine völlige Überraschung. Ich wurde teilweise von Proben ausgeschlossen oder es wurden Termine hinter meinem Rücken vereinbart. Ich wusste absolut nichts. Ich habe aber auch nicht versucht, etwas rauszufinden. Dass es so groß aufgezogen wurde, hat mich wirklich überrascht. Es ging los mit einem Bilderrückblick, dann kamen Videobotschaften, unter anderem von der Stadtkapelle Kempten. Dann noch die Laudatio von unserem Altbürgermeister Wolfgang Lutz und die Zugaben „Thank you for the Music“ und „My Way“. Das hat mich total glücklich gemacht. Es hat den ganzen Tag gedauert, bis ich das realisiert hatte.
 
Das vergangene Martinikonzert war für Sie ein Wunschkonzert, Sie konnten sich Stücke aussuchen. Was machen Sie denn mit der Stadtkapelle besonders gern? Ich bin dafür, dass wir mit der Stadtkapelle alles machen. Von einem klassischen konzertanten Stück bis hin zu Swingnummern. Aber ich bin auch ein großer Musicalfan, deshalb war es in den ganzen Jahren mein Bestreben, möglichst aktuelle Musicaltitel reinzupacken. Beim letzten Martinikonzert, das ich organisiert habe, war mein Ziel, Stücke aus dem Musicalfilm „Greatest Showman“ auf die Bühne zu bringen. Und dass Johannes Kalpers und Nicole Metzger mit uns zwei Stücke gemacht haben, war für mich das absolute Highlight.
 
Machen wir einen Sprung in die Vergangenheit: Wie sind Sie ans Saxofon und in die Stadtkapelle gekommen? 1974 steuerte die Blaskapelle, damals noch als Teil der Liedertafel, auf das Zehnjährige zu. Nachwuchs wurde gesucht. Die damaligen Musiker haben sich erst einmal daheim umgeschaut. Es gab einige Söhne, die in dem Alter waren, ein Instrument zu lernen. So war das auch bei uns zu Hause. Mein Vater war Gründungsmitglied der Kapelle. Er hat uns dann gezielt zu Weihnachten jeweils eine Trompete geschenkt, meinem Bruder und mir. Bei meinem Bruder hat es dann auch funktioniert. Aber ich war, was die Trompete angeht, total unfähig. Da kam kein vernünftiger Ton raus. Da hat mich der damalige Dirigent Siegfried Riedle angeguckt und gesagt: Und du spielst Saxofon. Das war die Entscheidung fürs Leben und die war genau richtig.
 
Haben Sie mal ausgerechnet, wie viel Zeit Sie seither in den Verein investiert haben, gerade als Vorsitzender? Das habe ich nie. Abgesehen von der Montagsprobe war es ein Job fast die ganze Woche. Jeden Tag gab es irgendeine Kleinigkeit, was mich auch nicht besonders belastet hat. Aber es gibt ständig zu tun. Sehr zeitintensiv war die Vorbereitung von unserem Jubiläumsjahr 2014. Da sind wir schon zwei Jahre vorher in die Startlöcher gegangen. Da war ich auch erleichtert, als das Jahr rum war. Aber die Zeit erfasst habe ich nie. Es hat immer Spaß gemacht, vor allem dann, wenn es funktioniert hat.
 
Wenn es so viel Spaß macht, warum wollen Sie jetzt aufhören? Ich bleibe ja weiter aktiver Musiker, ich gehe nicht in den Ruhestand. Ich bringe mich auch in Zukunft ein. Beim Stadtfest macht es mir Spaß zu bedienen, das werde ich weiter machen. Aber die Verantwortung, die möchte ich wirklich nach 30 Jahren mal abgeben. Mit zunehmendem Alter, ich bin ja jetzt auch Mitte 50, hängt man immer mehr in den Themen drin und macht sich immer mehr Gedanken. Das muss irgendwann mal enden, deswegen will ich die Gesamtverantwortung abgeben.
 
Was machen Sie mit der neu gewonnen Freizeit? Ich sollte dann vielleicht ein bisschen mehr Sport machen. Im Moment beschränkt sich das auf ein kurzes Rückenprogramm. Das könnte man noch intensivieren.
 
Ehemalige Vorsitzende von Vereinen stehen oft im Verdacht, sich auch nachher noch einzumischen. Sehen Sie sich in dieser Beziehung gefährdet? Ich habe für mich ganz fest die Entscheidung getroffen, dass ich mich ab dem Tag X überhaupt nicht einmische, mich zurücklehne und mich führen lasse. Und so fest, wie ich es mir vorgenommen habe, werde ich mich auch dran halten. Wenn mich einer fragt, werde ich meine Meinung sagen, aber ungefragt nicht.
 
Haben Sie einen Wunsch für Ihre Stadtkapelle? Ausreichend und gut qualifizierter Nachwuchs ist das zentrale Thema, das uns umtreibt. Wir haben eine Lücke, da muss jetzt was passieren. Das ist die erste große Aufgabe, die sich die neue Vorstandschaft vornehmen wird. Ich bin wirklich hoffnungsvoll, dass da was nachkommt. Nur wenn man genug gute Leute hat, macht es Spaß.

 

2018 11 11 Bad Durkheim Martinikonzert SKP 386

Am Ende des 46. Martinikonzert, welches unter dem Motto „ein Wunschkonzert“ stand, gab Jochen Rinck in seinen Abschlussworten bekannt, dass er im kommenden Jahr sein Amt als 1. Vorsitzender niederlegen wird. Ein letztes Mal sei er für die Organisation verantwortlich gewesen. Sichtlich gerührt bedankte er sich für sein Wunschkonzert und bekam Standing Ovation vom gesamten Publikum, welches ihn gebührend als 1. Vorsitzenden mit viel Applaus verabschiedete. 

War dies der eigentliche Abschluss des Konzerts, so folgte nun die Ernennung Jochen Rincks zum Ehrenvorsitzenden. Der 2. Vorsitzende, Hagen Hiller, leitete zur bevorstehenden Überraschung anlässlich seiner Ehrung ein:

„Lieber Jochen, nun hast Du als 1.Vorsitzender Dein Wunschkonzert erfolgreich gespielt, wenn Du jetzt aber glaubst, dass Du es ‚hinter Dir‘ hast, dann muss ich Dich enttäuschen: ‚Das war es noch nicht ganz‘.

Ich würde mal vermuten, dass dies das erste Mal ist, dass Du nicht so richtig weißt, was Dich erwarten wird. Normal behältst Du gerne die Kontrolle und bist immer bis ins kleinste Detail auf alles vorbereitet. Ein wenig komisch wird es Dir wohl vorgekommen sein, als Du, zu manchen Proben ausgeladen oder erst später bestellt wurdest, andere Treffen sind gänzlich an Dir vorbei gegangen. Was wer Dich kennt, keine leichte Aufgabe für uns alle war.

Du bist nun seit fast 30 Jahren unser Frontmann, und seit mehr als 40 Jahren Vereinsmitglied. Du bist Tag und Nacht für unseren Verein da. Nun ist es an der Zeit, Dir einmal Danke zu sagen – Danke für deine langjährige Arbeit für unsere Stadtkapelle. Ein solches Engagement verdient eine besondere Würdigung. Darum wirst Du heute zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Ich würde sagen ab jetzt schlüpfst Du mal in die Rolle eines Gastes – wir haben Dir hier unten in der ersten Reihe einen Platz freigehalten, du siehst, auch von dort hast Du immer noch den besten Blick. Nimm Platz, lehne Dich zurück und lass Dich einfach mal überraschen“, so die Einleitung.

Nach einem kurzen Rückblick in Form einer Bildershow kam Wolfgang Lutz, Ehrenmitglied, Bürgermeister A.D. und guter Freund der Stadtkapelle als Gastlaudator auf die Bühne.

Auch dieser lies das Publikum an einigen Anekdoten, die er gemeinsam mit Jochen und der Stadtkapelle erleben durfte, teilhaben. Es wurde nochmals deutlich, warum dieser den Titel des Ehrenvorsitzenden redlich verdient hatte. Er würdigte seine langjährige und professionelle Arbeit für den Verein.
Nach der Übergabe der Ehrenurkunde gab es noch weitere Gratulanten, die per Videobotschaft im Saal ein paar Worte an Jochen richteten:

Die Musiker kamen zurück auf die Bühne und dankten dem sichtlich ergriffenen Jochen in musikalischer Form. Das Orchester hatte ohne sein Wissen zum einen „Thank you for the music“ gemeinsam mit Nicole Metzger und zum anderen „My Way“ mit Überraschungsgast Dirk Michel einstudiert. Zwei Stücke, zu denen der Ehrenvorsitzende eine besondere Verbindung hat.

ron 20181112 2Die Stadtkapelle Bad Dürkheim verabschiedet beim Martinikonzert in der Salierhalle Jochen Rinck mit einigen Überraschungen
Von Doris Aust

Das 46. Martinikonzert der Stadtkapelle Bad Dürkheim am Sonntag in der voll besetzten Salierhalle war ein „Wunschkonzert“ des scheidenden Vorsitzenden Jochen Rinck. Das Programm gab der Blaskapelle einmal mehr Gelegenheit, ihr hohes Können unter Beweis zu stellen. Jazzsängerin Nicole Metzger und Operntenor Johannes Kalpers setzten Akzente in einem rundum gelungenen Konzert.
Als Beitrag zum Kulturmotto der Stadt eröffnete die prachtvolle Eurovisionsfanfare von James Curnow das Programm, majestätisch folgte mit „Pomp And Circumstance March No. 1“ des britischen Komponisten Edward Elgar ein auch bei uns beliebtes konzertantes Blasmusikstück. Fred Setzkorn (Tenorsaxofon) stellte die Stadtkapelle mit dem Jazz-Standard „Agua de Beber“ rhythmisch vor eine Herausforderung, wie Dirigent Alfred Hann verriet. Doch die Musiker umrahmten sein expressives Solo harmonisch. Dazu lieferte Julian Leopold ein imponierendes Schlagzeugsolo.Einen ersten Höhepunkt bildete der Auftritt von Johannes Kalpers. Seit der lyrische Tenor vor drei Jahren bei einem Martinikonzert zu Gast war, ist die Verbindung nicht abgerissen. Seine geschulte Stimme passte hervorragend zum Rock-Klassiker „Music“ von John Miles. Er begann gefühlvoll und wechselte in einen kraftvoll-rhythmischen Mittelteil, der in ein großes getragenes Finale mündete. Mit „Nessun Dorma“ aus der Puccini Oper Turandot bereitete Kalpers mit seiner prachtvoll strahlenden Tenorstimme dem Publikum ein Gänsehaut-Erlebnis.
Filmmusik ist fester Bestandteil des Stadtkapellen-Repertoires. Mit zwei Songs aus dem Film „The Greatest Showman“, einer Biografie des Zirkuspioniers P. T. Barnum, begeisterten die Musiker das Publikum. Der Titel „Never Enough“ war wie maßgeschneidert für die Neustadter Jazzsängerin Nicole Metzger. Da es hierzu noch keine Orchesternoten gibt, hat Julian Leopold für diesen sowie den Song „From Now On“, den Johannes Kalpers vortrug, das Arrangement geschrieben.

Absolut fantastisch war der Auftritt von Nicole Metzger mit Fred Setzkorn am Altsaxofon und Alfred Hann als Sänger. Das ungewohnte Trio bewies beim Ray Charles Klassiker „Hit The Road Jack“ wahres Showtalent. Dass Alfred Hann auch ganz fantastisch singen kann, war für viele im Saal die große Überraschung. Das Lied wurde zusammen mit Fred Setzkorn zu einer übermütigen Jam-Session, die das Publikum verzückte.

Für das „Original Dixieland Concerto“ stellte die Kapelle aus den eigenen Reihen eine sechsköpfige Dixieland-Band für ein Medley zusammen. Stilecht mit Kreissäge auf dem Kopf interpretierte diese bekannte Klassiker des Genres. Damit war jedoch die Überraschungsparty für die Zuhörer noch nicht vorbei: Die Ben Donar Pipes & Drums marschierten in den Saal. Die Gruppe aus Neuleiningen widmet sich der traditionellen schottischen Dudelsackmusik und tritt in Original-Kleidung auf. So ging „Amazing Grace“ viel ergreifender ins Ohr als in reiner Orchesterfassung und ließ die Bühne förmlich erbeben.

Die Ehrung für den scheidenden Vorsitzenden der Stadtkapelle, Jochen Rinck, wurde von stürmischem Beifall begleitet. In seiner Laudatio zur Verleihung der Ehrenurkunde sagte der ehemalige Bürgermeister Wolfgang Lutz: „Die Erfolgsgeschichte der Stadtkapelle trägt einen Namen: Jochen Rinck. Er hat den Riedle-Sound populär gemacht und generationenübergreifend gearbeitet.“ Passend dazu intonierte Dirk Michel den Frank Sinatra Song „I Did It My Way“ nach einem Arrangement von Siegfried Riedle als krönende Zugabe eines gelungenen Konzerts.

ron 20181112Jochen Rinck gibt nach 30 Jahren den Vorsitz der Stadtkapelle Bad Dürkheim ab und wird Ehrenvorsitzender. Vorsitzender, Moderator und Saxofonist – er ist „ein Mann für alle Fälle“. In einer Video-Präsentation konnten die Zuhörer des 46. Martinikonzerts gestern an prägenden Ereignissen seiner Laufbahn teilhaben. Angefangen hat Rinck ganz klassisch bei der Jugendkapelle der früheren „Blaskapelle der Liedertafel“, wo er sich schon bald als Notenwart engagierte. 1974 war er bei der Gründung der Jugend Big Band dabei. Zur Unterstützung des damaligen Geschäftsführers Ernst Anicker übernahm er Anfang der 1980er- Jahre die stellvertretende Leitung des Vereins, Ende des Jahrzehnts wurde er einstimmig mit der Geschäftsführung betraut. Seine Feuerprobe bestand er mit Bravour: Die Organisation der Festlichkeiten zum 25. Jubiläum am 17. März 1989 mit Empfang in der Brunnenhalle und Jubiläumsball mit Joy Fleming in der Salierhalle. Im Februar 1993 fand die Gründungsversammlung der Stadtkapelle als eigenständiger eingetragener Verein statt, in der Jochen Rinck zum Ersten Vorsitzenden gewählt wurde. Er bleibt der Stadtkapelle weiterhin als Musiker mit 45 Jahren „Berufserfahrung“ erhalten.

Plakat Martinikonzert 2018 300Bereits zum 46. Mal lädt die Stadtkapelle Bad Dürkheim – mit Unterstützung der Sparkasse Rhein-Haardt – zum traditionellen Martinikonzert in die Bad Dürkheimer Salierhalle. Aus gegebenem Anlass – den es im Konzert zu erfahren gilt - möchten die Musiker mit ihrem Dirigenten Alfred Hann unter dem Titel „Martinikonzert – ein Wunschkonzert“ mit einem abwechslungsreichen musikalischen Programm und namhaften Gästen hoffentlich wieder zahlreiche Besucher gut unterhalten.

Nach dem konzertanten Einstieg u.a. mit Edward Elgars „Pomp And Circumstance“ als Reminiszens an das aktuelle Kulturmotto „Bad Dürkheim - Mitten in Europa“ werden mit Fred Setzkorn und Rudolf Riedle einmal mehr zwei herausragende Musiker der Stadtkapelle solistisch in Aktion treten.
Besonders freuen darf man sich danach auf zwei prominente Gesangssolisten, die in diesem Jahr wieder den Weg zur Stadtkapelle finden werden: Erleben Sie JOHANNES KALPERS und NICOLE METZGER erstmals gemeinsam auf der Martinikonzertbühne! Neben Klassikern des jeweils eigenen Genres werden beide sich auch dem aktuellen Musicalfilm „The Greatest Showman“ widmen und die Zuhörer garantiert begeistern.
Der Vielfalt sind damit aber noch keine Grenzen gesetzt: Nach einem „Original Dixieland Concerto“ werden BEN DONAR PIPES & DRUMS die Gäste ins Schottische Hochland entführen.

Seien daher auch Sie wieder dabei: die Musiker/innen der Stadtkapelle Bad Dürkheim freuen sich auf Ihren zahlreichen Besuch beim „Martinikonzert – ein Wunschkonzert“ am Sonntag, 11. November 2018, 10.30 Uhr in der Salierhalle Bad Dürkheim.
Karten im Vorverkauf gibt es wie gewohnt beim Musikhaus Haass, der Touristinformation, der Sparkasse (Hauptstelle), bei Jochen Rinck (Tel.: 0 63 22 / 6 39 54) sowie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

kempten2018 300Am vergangenen Wochenende fand die Konzertreise unserer Stadtkapelle Bad Dürkheim statt. Nachdem wir uns Freitagmorgen um 6 Uhr auf dem Dürkheimer Wurstmarktsplatz getroffen haben, ging es mit dem Reisebus der Firma Richter Richtung Kempten zur Allgäuer Festwoche. Auf dem Weg dorthin wartete noch eine 30 minütige Führung auf dem Schloss Neuschwanstein auf uns. Nach einem kleinen Aufstieg konnten wir bei herrlichem Wetter die Aussicht über den Alpsee genießen und die wenigen, fertig gestellten Räumlichkeiten von König Ludwig II. begutachten. Aufgrund der großen Menschenmenge auf dem Schloss, war ein Gang auf die Marienbrücke leider nicht mehr für alle Musiker möglich. Im Anschluss ging es weiter mit dem Reisebus Richtung Kempten. Nachdem sich in unserem Hotel, die meisten in Tracht geworfen hatten, ging es in die Stadt zur Allgäuer Festwoche auf der das Festzelt mit reservierten Plätzen im Bereich „Hoigarte“ auf uns wartete. Bei Bier, zünftigem Essen und der Musik des „Musikverein Reicholzried“ verbrachten kempten2018 300 2wir einen tollen ersten Abend auf der Festwoche.

Nach einer, dann doch etwas kürzeren Nacht, ging es nach dem Frühstück und nach einer Probe, für uns zu unserem Auftritt auf dem Hildegardplatz. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen konnten wir den Kemptner Marktbesuchern einen Auszug aus unserem aktuellen Spielprogramm darbieten.

Da das Wetter an diesem Tag dann doch mitspielte und sich nicht, wie befürchtet, Regenwolken aufgetan haben, ging es wie geplant im Anschluss unseres Auftrittes zu einer kurzen Verköstigung in die Allgäuer Brennerei. Bevor es dann für einen weiteren Abend in das Festzelt ging, fuhren wir noch zum Baden & Chillen an den Öschlesee.

Nach einer Abkühlung, zogen sich einige Musiker wieder ihre Trachten im Hotel an und es ging erneut auf die Allgäuer Festwoche. Im Festzelt spielte die „Musikkapelle Hawangen“.

kempten2018 300 3Am Tag darauf war leider schon Aufbruchstimmung und unser Reisebus brachte uns nach dem Frühstück Richtung Heimat. Auf dem Weg dorthin wartete noch ein kurzes Paradekonzert im schönen Ulm und ein Mittagessen in dem Biergarten „Zur Lochmühle“ an der Blau auf uns. Nach der Stärkung ging es dann wieder zurück in die schöne Pfalz.

Wir Musiker hatten erneut ein tolles Wochenende in unserer Partnerstadt Kempten und freuen uns bald mal wieder die Allgäuer Festwoche und unsere Musikerfreunde der Stadtkapelle Kempten zu besuchen.

PC HochzeitAm 28. April 2018 hat unser Trompeter und Kassenwart Cornelius seine Patrizia in Kirchheim geheiratet.

Wir gratulieren dem glücklichen Paar und wünschen alles Gute für den gemeinsamen Weg!

ron20171106Die Stadtkapelle Bad Dürkheim feiert ein viel umjubeltes Martinikonzert mit herausragenden Solisten in der Salierhalle

Von Doris Aust

Die Stadtkapelle Bad Dürkheim hatte für ihr Martinikonzert am Sonntagvormittag in der Dürkheimer Salierhalle ein Programm mit anspruchsvollen Arrangements und ausgezeichneten Solisten zusammengestellt. Das mitreißende Konzert wurde von den Zuschauern mit viel Applaus bedacht.

Dass sich etwas geändert hat im Auftreten der bewährten und beliebten Formation, konnten die Besucher auf den ersten Blick erkennen. Statt der roten Sakkos hatten die Musiker sich für künstlerisches Schwarz entschieden und machten damit deutlich: Hier spielt ein konzertant geprägtes Blasorchester.Den Auftakt machte wie gewohnt die Jugend der Stadtkapelle, die dieses Mal von den Routiniers begleitet wurden. So klangen „Jubel“ und der Song „Can you feel the Love tonight“ aus dem Musical „König der Löwen“ unter der Führung von Dirigent Alfred Hann ganz professionell.
„Ross Roy“ ist eine Originalkomposition für Blasmusik des niederländischen Komponisten Jacob de Haan, der in diesem Klanggemälde die entscheidende Bedeutung der Schulzeit für das weitere Leben aufleben lässt. Struktur und Disziplin wie auch Liebe und Freundschaft tauchen als musikalische Themen auf. Poetisch in Szene gesetzt wurde das Medley aus „Die Schöne und das Biest“ mit Filmausschnitten aus der Neuverfilmung von 2017, die das Publikum auf einer Leinwand mitverfolgen konnte, während der Bühnenhintergrund effektvoll beleuchtet wurde. Aus diesem Film stammt auch die Ballade „How does a Moment last forever“, die von der Flötistin Christine Pleyer ausdrucksstark gesungen wurde.

Das „Concerto for Clarinet“ ist eine Komposition von Artie Shaw für Klarinette und Jazz-Orchester, die Solist Michael Setzkorn ausgesucht hatte. Gebannt lauschte das Publikum dem virtuosen Vortrag. Setzkorn beherrschte die gefühlvollen leisen Töne ebenso wie das legendäre „Altissimo C“, mit dem das Stück endet.

Als weiterer Solist präsentierte Bernd Hoffmann das Werk „Für meine Freunde“ von Ernst Hutter. Es besteht aus zwei Teilen: Im ersten spielt die Posaune den Solopart mit Jazzelementen, im zweiten folgt eine technisch anspruchsvolle Polka für Tenorhorn. Im folgenden Joe-Cocker-Medley war Bernd Hoffmann ebenfalls mit einem Tenorhornsolo vertreten.

Für Sänger Daniel Horr ist der Auftritt beim Martinikonzert quasi ein Heimspiel, denn die Dürkheimer kennen ihn als Frontmann der „Beat Tailors“. Wie gut seine Stimme zu den Hits von Robbie Williams passt, hörte das Publikum beim Medley „Let me entertain you“. Auch die Michael Bublé Version des Dean Martin Evergreens „Sway“ war gelungen. Passend zu diesem Bolero-Mambo folgte „Copacabana“ von Barry Manilow, das dem Blasorchester einen brasilianischen Touch verlieh, unterstützt von einem Schlagzeug-Solo von Julian Leopold, dem zwei Nachwuchs-Percussionisten aus der Jugend der Stadtkapelle zur Seite standen.

Dort hat vor zehn Jahren die musikalische Laufbahn einiger junger Musiker begonnen, die für ihr Engagement bei der Stadtkapelle eine bronzene Ehrennadel und Urkunde bekamen. Für seine langjährigen Verdienste als Schatzmeister wurde Werner Lienemann zum Ehrenmitglied ernannt. Kein Marsch, kein Gesangsstück, sondern die Polka „Rosamunde“ in einer modern herausgeputzten Version bildete den Abschluss des viel umjubelten Konzerts.

Ehrung WLAnsprache des 1. Vorsitzenden im Rahmen des Martinikonzerts am 05.11.2017:

„Es geht jetzt nicht um Bronze, Silber oder Gold – wir möchten das umsetzen, was in unserer Mitgliederversammlung im Frühjahr beschlossen wurde: die VERLEIHUNG DER EHRENMITGLIEDSCHAFT!

Wenn Sie, liebe Gäste, es auch kaum für möglich halten werden – genau heute vor einer Woche durften wir unserem Freund Werner zum Achtzigsten gratulieren, was natürlich die Gelegenheit bot, in der Glückwunschrede detailliert auf sein 40-jähriges Wirken in den Reihen unserer Kapelle einzugehen: Als „Herr der Tasten“ auf Klavier und Akkordeon zunächst ein Jahrzehnt als E-Bassist und bis zum vergangenen Jahr immer auch noch mit den Marschbecken im Einsatz, hatte er seit dem Jahr 1989 seine Berufung als „Herr der Zahlen“ in der Tätigkeit als Kassier gefunden.

Die größte – mit Bravour bewältigte – Herausforderung gab es da in unserem Jubiläumsjahr 2014 mit zehn Großveranstaltungen und einer gigantischen Zahl von Buchungen. Im Frühjahr hat er nun sein Amt in jüngere Hände übergeben. 

Wir haben Werner Lienemann in vier Jahrzehnten als überaus zuverlässigen und charmanten Weggefährten kennengelernt, der sich bei unseren Probenwochenenden auch mal gerne an den Herd gestellt und uns mit einem schmackhaften Eintopf verwöhnt hat.

Das ist aller Ehren wert und so lautet der Text der Urkunde:


Die Stadtkapelle Bad Dürkheim e.V.
ernennt Herrn Werner Lienemann
unter Würdigung seiner besonderen Verdienste
in drei Jahrzehnten engagierten Wirkens als Schatzmeister zum
EHRENMITGLIED
Bad Dürkheim, 5. November 2017 – 1. Vorsitzender

Plakat Martinikonzert 2017 400Bereits zum 45. Mal lädt die Stadtkapelle Bad Dürkheim – mit Unterstützung der Sparkasse Rhein-Haardt – zum traditionellen Martinikonzert in die Bad Dürkheimer Salierhalle. Auch in diesem Jahr möchten die Musiker unter der Leitung von Alfred Hann mit einem abwechslungsreichen musikalischen Programm hoffentlich wieder zahlreiche Besucher gut unterhalten.

Nach dem konzertanten Einstieg – unter anderem dem Stück „Ross Roy“ mit der Beschreibung des Schullebens in einer monumentalen Villa in Brisbaine und der Musik zur Neuverfilmung des Disney-Musicals „Die Schöne und das Biest“ – werden einige Instrumentalsolisten erwartet: So wird der langjährige Musiker im Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr Michael Setzkorn im „Clarinet Concerto“ von Artie Shaw brillieren, der in der Region bekannte Tenorhornist und Posaunist Bernd Hoffmann mit der virtuosen Polka „Für unsere Freunde“.

Ein Wiedersehen und –hören gibt es mit dem Sänger der Bad Dürkheimer Partyband Nr. 1 „BEAT TAILORS“ Daniel Horr, der u.a. mit den größten Erfolgen von Robbie Williams aufwarten wird. Mit im Programm vertreten sein werden auch die Jugendmusiker der Stadtkapelle.

Seien auch Sie wieder dabei: die Musiker/innen der Stadtkapelle Bad Dürkheim freuen sich auf Ihren zahlreichen Besuch beim „Martinikonzert Nr. 45“ am Sonntag, 05. November 2017, 10.30 Uhr in der Salierhalle Bad Dürkheim.

Karten im Vorverkauf erhalten Sie wie gewohnt beim Musikhaus Haass, der Touristinformation, der Sparkasse (Hauptstelle), bei Jochen Rinck (Tel.: 0 63 22 / 6 39 54) sowie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

RON 20170908

Wenn man Ihren Einwurf so liest, da bleibt selbst einem so langjährigen Stadtkapellenmusiker wie mir glatt die Spucke weg. Man kann ja zu der Blasmusik stehen, wie man will, aber Musikvereine so abzuqualifizieren wie Sie es in Ihrem Kommentar (nervigem Umta-uffta) tun, grenzt schon fast an Frechheit. Was ein solcher Kommentar zum Beispiel für die Nachwuchsgewinnung bedeutet, darüber machen Sie sich wohl keine Gedanken!

Was das Platzkonzert betrifft, da frage ich mich allerdings: Wo waren Sie? Zu spät gekommen (das Platzkonzert beginnt um 17 Uhr)? Oder haben Sie uns (der Stadtkapelle) schlichtweg nicht zugehört? Unsere Verantwortlichen haben in den letzten Jahrzehnten bei der Musikstückeauswahl auf den Wurstmarkt-Platzkonzerten immer großen Wert darauf gelegt, auch etwas „anderes“, peppiges, aktuelle Stücke zu präsentieren.

So auch in diesem Jahr, wir spielten als zweites Stück den aktuellen Sommer-Hit „Despacito“ – arrangiert von unseren Schlagzeuger Julian Leopold und in zwei Extra-Proben einstudiert. Mehr Pep oder Pop geht bei einem Blasorchester nicht! Bei unserem ersten Stück haben wir noch eine Gesangseinlage, mit einem speziellen Wurstmarkttext, dargeboten, auch nicht gehört? – Schade.

Also: Kritik – ja, aber bitte differenziert und fair. Mir (als Stadtkapellen-Musiker) hat das Platzkonzert und der Umzug, wie in den vergangenen 40 Jahren, viel Spaß gemacht, mit großer Vorfreude auf unseren Wurstmarkt, Ihr „falscher“ Einwurf am Tag danach: ein Wermutstropfen dabei.

Thomas Kalbfuß, Bad Dürkheim

Ausgabe Die Rheinpfalz Bad Dürkheimer Zeitung - Nr. 213
Datum Mittwoch, den 13. September 2017
Seite 14